For Reservation Call : 1.888.222.5847


Home » Wirtschaft » Geldanlagen » 13 Tipps zur Geldanlage

13 Tipps zur Geldanlage

Tipp 1 – Nur mit eigenem Geld handeln

Der erste Tipp für die Geldanlage bezieht sich auf unser Kapital. Es kann fatale Folgen haben, wenn wir anfangen auf Kredit zu spekulieren oder zu investieren. Dazu gehört es in meinen Augen auch, erst mit der Geldanlage zu beginnen, wenn keine Schulden mehr vorhanden sind. Wer trotz hoher Schulden bereits an das Investieren denkt,macht den zweiten vor dem ersten Schritt und riskiert es dabei hinzufallen.

 

Tipp 2 – Selbst entscheiden

Es gibt sowohl im Internet, als auch in einschlägigen Print-Medien immer wieder sogenannte “Expertentipps” für die Geldanlage. Die erste Frage die man sich dabei Fragen sollte ist: “Warum bekomme ich jetzt diesen Geldanlage Tipp?”. Oftmals lohnt es sich dann genau zu prüfen, welche Interessen vielleicht auch auf der Seite des Experten dahinter stehen könnten. Nur wer selbst Verantwortung für seine Anlageentscheidungen übernehmen kann sollte selbst an der Börse aktiv sein.

 

Tipp 3 – Geduld haben

Viele gehen mit der Erwartung an den Vermögensaufbau heran in wenigen Jahren ausgesorgt zu haben. Es gibt sicher einige Beispiele wo dies gelingt, da aber eine höhere Rendite immer ein höheres Risiko nach sich zieht gibt es um so mehr Beispiele von Leuten die bei dem Versuch reich zu werden tief gefallen sind. Hier gilt also die Devise: Geduldig sein und lieber nachhaltig und stetig ein Vermögen aufbauen, den Rest erledigt dann der Zinseszinseffekt für einen.

 

Tipp 4 – Glück haben

Ok, ich gebe zu es ist kein richtiger Tipp, aber um die vier G’s von André Kostolany zu vervollständigen erwähne ich es hier noch einmal. Zu einer erfolgreichen Geldanlage gehört eben immer auch ein wenig Glück. Aber vielleicht ist es ja auch schon Glück, wenn man kein Pech (plötzliche Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit, usw…) hat.

 

Tipp 5 – Nur Geld anlegen, was übrig ist

Der fünfte Tipp ist nicht zu vernachlässigen. Wie oft mussten schon ganze Depots geplündert oder Strafzinsen gezahlt werden, weil das Geld dringend benötigt wird. Wer zu knapp agiert und ohne eine ausreichende Liquiditätsreserve Geld anlegt, was er unter Umständen bei einem kaputten Auto oder einer defekten Waschmaschine benötigt, der kann auch niemals mit der notwendigen Ruhe und Gelassenheit an die Geldanlage herangehen.

 

Tipp 6 – Wer kein Ziel hat, kann auch kein Ziel erreichen

Ich denke es ist wichtig Ziele zu haben, das bezieht sich zum einen auf die Geldanlage, aber auch auf alle anderen Lebensbereiche. Nur wenn man ein festes Ziel bei der Geldanlage verfolgt kann man die Motivation und das Durchhaltevermögen aufbringen langfristig und konsequent an die Sache heranzugehen.

 

Tipp 7 – Nicht alles auf eine Karte setzen

Dazu gibt es viele schlaue Sprüche, aber es ist wahr: “Lege niemals alle Eier in einen Korb”. Auf die Geldanlage bezogen bedeutet dies, niemals das gesamte Geld in ein Medium investieren. Wenn sich ein Investment (dies kann auch schon ein Festgeldkonto sein) schlechter entwickelt als erwartet, oder sogar ganz ausfällt, sind die Auswirkungen auf das gesamte Vermögen bei einer guten Streuung (Diversifikation) der Investments nicht ganz so gefährlich. Die Kehrseite hat aber auch etwas Positives: Es gibt mehr Chancen ein Investment mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung zu treffen.

 

Tipp 8 – Kaufe nur was du verstehst

Im Einleitungsartikel zu smart reich werden habe ich mich bereits darüber ausgelassen, was passiert wenn man keine Ahnung davon hat, worin man sein Geld investiert. Es gibt den schönen Spruch: “Man hat eine Anlage erst richtig verstanden, wenn man weiß wie viel man damit verlieren kann.” Ich glaube treffender kann man es nicht formulieren. Wenn man also keine Ahnung von Aktien oder der Börse hat ist das sicher nicht schlimm. Die Konsequenz daraus muss aber sein, anzufangen zu lernen bevor man dann die ersten Schritte an der Börse geht.

 

Tipp 9 – Niemals gierig werden

Gier frisst ja bekanntlich manchmal Hirn. Trotzdem hat Gier bei der Geldanlage nichts zu suchen. Auch Gier ist ein Grund warum vor der Krise viele Menschen ihr Geld in Anlagen investiert haben von denen sie nichts verstehen. In meinen Augen steht einfach zu viel auf dem Spiel (z.B. Altersvorsorge), als das wir es uns leisten könnten gierig zu sein.

 

Tipp 10 – Hin und her macht Taschen leer

Die logische Konsequenz aus der Ungeduld ist das ständige wechseln der Investments. Aber wird dadurch die Entscheidung besser? Und wenn ja, ist die Entscheidung so viel besser, dass die Transaktionsgebühren gerechtfertigt sind? In den meisten Fällen ist dies nicht der Fall und der wilde Wechsel verschiedener Strategien kostet langfristig einfach nur Rendite.

 

Tipp 11 – Mach die Scheiße weg

In einem Vortrag drückte Gerald Hörhan es sehr anschaulich aus: “Wenn irgendwo Scheiße liegt, dann wird es nicht besser wenn man die Scheiße stundenlang von allen Seiten betrachtet. Am effektivsten ist es einen Lappen zu nehmen und die Scheiße einfach wegzumachen.” Es ist etwas hart ausgedrückt, aber trotzdem sehr treffend. Übertragen auf die Geldanlage bedeutet dies, sich irgendwann von seinen Verlustbringern zu trennen und in etwas anderes zu investieren.

 

Tipp 12 – Sich des Risikos bewusst sein

Rendite ist untrennbar mit Risiko verbunden, daher ist es bei der Geldanlage unabdingbar das Risiko der Investments einmal objektiv zu bewerten. Idealerweise ist es sogar möglich einen maximalen Verlust, der sich im Worst Case ergeben könnte, zu quantifizieren.

 

Tipp 13 – Steuern sind wichtig, aber nicht alles

Steuern spielen bei der Geldanlage eine wichtige Rolle. Man sollte immer im Voraus wissen welche Steuern anfallen und wie ich sie (Stichwort ausländische Quellensteuer) mir notfalls zurückholen kann. Trotzdem ist es gefährlich ein Investment ausschließlich nach Steueraspekten auszuwählen. Es nützt nichts, wenn Steuern gespart wurden aufgrund der Tatsache, dass einfach eine Menge Verluste eingefahren wurden.

One Response so far.

  1. Raffael sagt:

    Sehr gute Übersicht. Es ist immer wieder schön so etwas zu sehen.
    Gerade in „fragwüdigen“ Zeiten wie diesen ist es gut wenn man sein Geld stark streut. Ich habe,wie wahrscheinlich viele, als Daytrader begonnen und habe nach und nach zu einem langzeitorientierten Portfolio gewechselt. Einfach auch damit mein Geld passiv mehr wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.